Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


glocken:obereglockenstube

Obere Glockenstube

Kreuzglocke - Glocke 1

Daten

Kreuzglocke - Glocke 1

Schlagton: des ¹ +2
Unterton: des ° +2
Prime: des ¹ -4
Terz: fes ¹ +3
Quinte: as ¹ +/- 0
Oberoktave: des ² +2
Dezime: f ² -3
Duodezime: as ² +1
Durchmesser: 1470 mm
Klöppeldurchmesser: 185 mm
Kronenhöhe: 250 mm
Schräge Höhe: 1110 mm
Schlagringstärke: 108 mm
Gewicht: ca. 2000 kg
Gegossen im Jahre: 1946
Gegossen von: A. Junker, Brilon

Inschrift

Detailansicht der Kreuzglocke - Glocke 1 „STAT CRUX DUM VOLVITUR ORBIS“

Übersetzung: Wenn die Welt auch Kopf steht, das Kreuz bleibt stehen.

Die Glocke trägt an der Schulter einen Blattfries, darunter die Inschrift: „STAT CRUX DUM VOLVITUR ORBIS“ (zu deutsch: Wenn die Welt auch Kopf steht, das Kreuz bleibt stehen.)

Angelus: Durch die aus dem Jahre 1960 stammende mechanische Turmuhr gesteuert, wird die Glocke 1 nach der „Zeitansage“ drei mal je drei mal mit dem Gebetshammer angeschlagen. Das Nachläuten erfolgt dann eine Minute lang mit Glocke 4.

Detailansicht der Kreuzglocke - Glocke 1 Quelle: Mit Genehmigung des Verfassers Claus Peter aus: „300 Jahre Freckenhorster Glocken“, in „Die Glocke“ aus Oelde vom 02. und 03.01.1989

Marienglocke - Glocke 2

Daten

Marienglocke - Glocke 2

Schlagton: es ¹ -2
Unterton: es ° -4
Prime: es ¹ -1
Terz: ges ¹ +2
Quinte: b ¹ -6
Oberoktave: es ² -2
Dezime: g ² +1
Duodezime: b ² -2
Durchmesser: 1305 mm
Klöppeldurchmesser: 169 mm
Kronenhöhe: 205 mm
Schräge Höhe: 985 mm
Schlagringstärke: 97 mm
Gewicht: ca. 1450 kg
Gegossen im Jahre: 1947
Gegossen von:A. Junker, Brilon

Inschrift

Detailansicht der Marienglocke - Glocke 2„CAUSA NOSTRAE LAETITIAE“

Übersetzung: Ursache unserer Freude

Die Glocke trägt an der Schulter die Inschrift: A. Junker, Brilon 1947. Auf der Flanke: „CAUSA NOSTRAE LAETITIAE“ (zu deutsch: Ursache unserer Freude)

Detailansicht der Marienglocke - Glocke 2 Quelle: Mit Genehmigung des Verfassers Claus Peter aus: „300 Jahre Freckenhorster Glocken“, in „Die Glocke“ aus Oelde vom 02. und 03.01.1989

~~DISCUSSION|Anregungen zur Glocke 2~~

Josefsglocke - Glocke 3

Daten

Josefsglocke - Glocke 3

Schlagton: f ¹ -4
Unterton: f ° -6
Prime: f ¹ -6
Terz: as ¹ -4
Quinte: c ² -12
Oberoktave: f ² -4
Duodezime:
Durchmesser: 1165 mm
Klöppeldurchmesser: 128 mm
Kronenhöhe: 206 mm
Schräge Höhe: 875 mm
Schlagringstärke: 85 mm
Gewicht: ca. 1000 kg
Gegossen im Jahre: 1946
Gegossen von:A. Junker, Brilon

Inschrift

Detailansicht der Josefsglocke - Glocke 3 „STE. JOSEPH, ORA PRO NOBIS“

Übersetzung: Hl. Josef. bitte für uns

Die Glocke trägt an der Schulter die Inschrift: A. Junker, Brilon, 1946

Quelle: Mit Genehmigung des Verfassers Claus Peter aus: „300 Jahre Freckenhorster Glocken“, in „Die Glocke“ aus Oelde vom 02. und 03.01.1989

Johannesglocke - Glocke 4

Daten

Johannesglocke - Glocke 4

Schlagton: as ¹
Unterton: as ° +2
Prime: as ¹ -3
Terz: ces ² +2
Quinte: es ²
Oberoktave: as ²
Duodezime:
Durchmesser: 980 mm
Klöppeldurchmesser: 118 mm
Kronenhöhe: 180 mm
Schräge Höhe: 737 mm
Schlagringstärke: 73 mm
Gewicht: ca. 550 kg
Gegossen im: Jahre 1946
Gegossen von:A. Junker, Brilon

Inschrift

Detailansicht der Johannesglocke - Glocke 4„STE. JOHANNES, ORA PRO NOBIS“

Übersetzung: Hl. Johannes, bitte für uns

Die Glocke trägt an der Schulter A. Junker, Brilon, 1946

Angelus: Durch die aus dem Jahre 1960 stammende mechanische Turmur gesteuert, wird die Glocke 1 nach der „Zeitansage“ drei mal je drei mal mit dem Gebetshammer angeschlagen. Das Nachläuten erfolgt dann eine Minute lang mit Glocke 4.

Quelle: Mit Genehmigung des Verfassers Claus Peter aus: „300 Jahre Freckenhorster Glocken“, in „Die Glocke“ aus Oelde vom 02. und 03.01.1989

Bonifatiusglocke - Glocke 5

Daten

Bonifatiusglocke - Glocke 5

Schlagton: b ¹ +7
Unterton: b ° -6
Prime: b ¹ +1
Terz: des ² +/- 0
Quinte: f ² -11
Oberoktave: b ² +/- 0
Duodezime:
Durchmesser: 875 mm
Klöppeldurchmesser: 104 mm
Kronenhöhe: 145 mm
Schräge Höhe: 652 mm
Schlagringstärke: 68 mm
Gewicht: ca. 400 kg
Gegossen im Jahre: 1946
Gegossen von:A. Junker, Brilon

Inschrift

„STE. BONIFACI, ORA PRO NOBIS“

Übersetzung: Hl. Bonifatius, bitte für uns

Die Glocke trägt an der Schulter die Inschrift: A. Junker, Brilon, 1946. Darüber Blattfries.

Quelle: Mit Genehmigung des Verfassers Claus Peter aus: „300 Jahre Freckenhorster Glocken“, in „Die Glocke“ aus Oelde vom 02. und 03.01.1989

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
glocken/obereglockenstube.txt · Zuletzt geändert: 2011/09/12 14:24 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge